+

LSBTIQ sein und Rassismus in der Community erfahren

In Deutschland lesbisch, schwul, bi, trans- oder intergeschlechtlich zu sein, ist nicht für alle gleich: Schwarze Deutsche, Rom_nja und Sinti_ze1, Menschen mit Migrationsgeschichte und andere LSBTIQ of Colour müssen sich zusätzlich mit Rassismus auseinandersetzen – auch in LSBTIQ-Szenen.

Welche Erfahrungen machen LSBTIQ of Colour in LSBTIQ-Szenen in Deutschland?

Rassistische Ausschlüsse gehören für viele Menschen zum Alltag. Das ist auch in LSBTIQ"LSBTIQ" oder ähnliche Zusammensetzungen dienen als Abkürzung für "Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans-, intergeschlechtliche und queere Menschen". "Lsbtiq" steht entsprechend für "lesbisch, schwul, bisexuell, trans-, intergeschlechtlich und queer".-Räumen und -Organisationen der Fall. 

So besteht dort oft keine ausreichende Beratungskompetenz zu Themen, die LSBTIQ mit Rassismuserfahrungen und/oder ohne sicheren Aufenthaltsstatus betreffen. Auch sehen sie sich in Leitungspositionen und in der Bildsprache queerer"Queer" war im Englischen ein starkes Schimpfwort für LSBTIQ, ähnlich dem deutschen "pervers". In Deutschland dient es heute oft als Sammelbezeichnung für LSBTIQ, aber auch als eigenständige Selbstbezeichnung, die begrenzende Kategorien in Frage stellt. Organisationen kaum vertreten. 

Gleichzeitig werden Homofeindlichkeit und Sexismus oft zum Problem bestimmter "Kulturen" oder Religionen erklärt. LSBTIQ, die aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Aussehens damit assoziiert werden, erleben dadurch Ausschlüsse aus der eigenen CommunityDer Begriff "Community" (dt.: Gemeinschaft, Gemeinde) bezeichnet eine Gruppe von Menschen, die sich aufgrund gemeinsamer Interessen, Eigenschaften oder Erfahrungen einander zugehörig fühlen..

Zudem gilt in der weißen LSBTIQ-Szene meist das ComingoutAls Comingout (engl. "come out": herauskommen) wird der Prozess bezeichnet, die eigene Identität, sexuelle Orientierung, Lebensweise oder Körperlichkeit öffentlich zu machen, obwohl sie von herrschenden Normen abweicht. in der Familie, am Arbeitsplatz und im Freundeskreis als Königsweg der Befreiung von LSBTIQ-feindlicher Unterdrückung. Mehrfachdiskriminierte LSBTIQ wollen oder müssen aber oft andere Prioritäten setzen, gerade wenn sie weder die Mehrheitsgesellschaft noch ihre LSBTIQ-Communitys als Schutzraum erleben. 

Wie gehen LSBTIQ of Colour mit dieser Situation um?

LSBTIQ mit Rassismuserfahrung finden unterschiedliche Umgangsstrategien:

  • Manche wählen bewusst aus, wem sie etwas über ihre sexuelle Orientierung oder ihr Geschlecht ihre sexuelle Orientierung oder ihr Geschlecht mitteilen oder nicht (Konzept des "Einladens" oder: "Inviting-in" statt "Coming-out").
  • Manche vernetzen sich mit anderen Queers of Colour, um sich gegenseitig zu stärken und eine Pause von rassistischen oder LSBTIQ-feindlichen Belehrungen und Abwertungen zu erhalten. Einige Organisationen und Gruppen von LSBTIQ of Colour finden sich unter "Anlaufstellen" auf dieser Webseite. Regional können auch Landesantidiskriminierungsstellen weitervermitteln.
  • Manche nehmen Beratung und psychologische Unterstützung in Anspruch. Denn Alltagsrassismus kostet Kraft und schadet der Gesundheit – das kann man nicht immer allein stemmen. Bei der Suche nach rassismussensiblen Therapeut_innen, die in unterschiedlichen Sprachen arbeiten, können zum Beispiel Migrant_innen-Selbstorganisationen helfen.
  • Manche nutzen für konkrete Fragen auch die Angebote oder Materialien regulärer LSBTIQ-Anlaufstellen, die zum Beispiel Beratung in unterschiedlichen Sprachen anbieten, sich mit Einwanderungsthemen beschäftigt und/oder rassismuskritische Trainings durchlaufen haben. 
  • Manche suchen Infomaterial zu LSBTIQ-Lebensweisen für ihre Familie oder ihr Umfeld. Einiges gibt es zum Beispiel in arabischer, englischer, russischer und türkischer Sprache – auch auf den englisch-, türkisch-, arabisch- und spanischsprachigen Unterseiten des Regenbogenportals.

1 Bei "Rom_nja und Sinti_ze" handelt es sich um die gegenderte Version von "Roma und Sinti". Vgl. Neue deutsche Medienmacher e. V. (2019): "Roma" sowie "Sinti". Zuletzt abgerufen am 13.03.2019 von glossar.neuemedienmacher.de/glossar/roma-2/ sowie glossar.neuemedienmacher.de/glossar/sinti-2/.

 

Ihre Meinung ist gefragt!

Helfen Sie uns, das Regenbogenportal noch besser zu machen und nehmen Sie an unserer Umfrage teil.