Aktivitäten und Unterstützung auf Bundesebene

Ziel der bundesstaatlichen, im inter- und supranationalen Kontext stehenden Aktivitäten ist, die Gleichbehandlung von LSBTIQ-Personen in der Gesellschaft zu stärken.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Im Jahre 2014 wurde im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) das Referat „Gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Geschlechtliche Vielfalt“ eingerichtet. Das Referat ist seitdem innerhalb der Bundesregierung koordinierend für Fragestellungen und Aufgaben im Hinblick auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt aktiv. Es ist zudem Ansprechpartner für die Länder, für Betroffenenorganisationen und Verbände auf nationaler und internationaler Ebene.

Weitere Informationen

Im Herbst 2019 hat das BMFSFJ einen Dialogprozess angestoßen, um die Beratungs-, Unterstützungs- und Informationsangebote zu Fragen der geschlechtlichen Vielfalt zu stärken.

Mit Vertretungen aus aktuell 15 Verbänden, Institutionen und Vereinen wurde im Frühsommer 2020 das Dialogforum Geschlechtliche Vielfalt konstituiert. Für die Begleitung und Koordination des Dialogforums Geschlechtliche Vielfalt hat das BMFSFJ eine Servicestelle eingerichtet.

Im Rahmen der Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union, die Deutschland von Juli 2020 bis Dezember 2020 übernahm, und der Führung des Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarats von November 2020 bis Mai 2021, wurden auf Initiative des Bundesfamilienministeriums zwei internationale Konferenzen zu LSBTIQ mit dem Schwerpunkt „Regenbogenfamilien, Lebenssituation von lesbischen Frauen“ und „Schutz von Rechten von LSBTIQ innerhalb Europas“ veranstaltet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung am 19.11.2020 anlässlich der Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union - International Conference on "Intersectionality and LGBTI Policies in Europe: Lived Realities of Lesbian* Women and the Recognition of Rainbow Families": https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/livestream-rechte-von-homo-bi-trans-und-intersexuellen-staerken-162414

Das Booklet zur Veranstaltung findet sich hier: https://bmfsfj-veranstaltungen.bafza.de/fileadmin/Redakteure/Veranstaltungsdateien/Team_1/Lesbische_UnSichtbarkeiten/PDF-Datien/Booklet_LGBTI_Conference_2020.pdf

Link zur Veranstaltung am 05. Mai 2021 anlässlich des Deutschen Vorsitzes im Ministerkomitee des Europarats - „Towards the full recognition of LGBTI rights across Europe“: https://www.youtube.com/watch?v=L95AShykY40

Einen Einblick in die weiteren Aktivitäten des BMFSFJ inkl. einer Auswahl durch finanzielle Zuwendung geförderter Modell- und Forschungsprojekte finden Sie hier.

Kontakt:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
11018 Berlin 
Servicetelefon: 030 201 791 30 (Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr)

https://www.bmfsfj.de
poststelle[at]bmfsfj-bund.de-mail.de

Antidiskriminierungsstelle des Bundes  (ADS)

Geschlecht und sexuelle Identität sind die für LSBTIQ relevanten Diskriminierungskategorien im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Die unabhängige Antidiskriminierungsstelle des Bundes im Geschäftsbereich des BMFSFJ bietet eine erste rechtliche Einschätzung bei Benachteiligung und kann im Konfliktfall versuchen eine gütliche Beilegung herbeizuführen. Neben der Beratung sind ihre gesetzlichen Aufgaben Forschung und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt:

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS)
Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Tel: 030 18555-1855
juristische Erstberatung: Mo 13–15, Mi und Fr 9–12 Uhr
allgemeine Anfragen: Mo-Fr 9–12 und 13–15 Uhr

E-Mail Beratung: beratung[at]ads.bund.de
E-Mail allgemeine Anfragen: poststelle[at]ads.bund.de

https://www.antidiskriminierungsstelle.de

Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa (BEO)

Die gesellschaftliche sowie rechtspolitische Lage von LSBTIQ-Personen ist je nach EU-Mitgliedsstaat sehr unterschiedlich. Die vom BMFSFJ finanzierte Beobachtungstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa (BEO) trägt aus ihrer europäisch-vergleichenden Perspektive dazu bei, die Herausforderungen und Entwicklungen der europäischen LSBTIQ-Politik zu analysieren und deren Auswirkungen auf die Situation in Deutschland zu beleuchten.

 

Einführung in die Entstehung, wichtigsten Argumentationslinien und Akteure der transnationalen Anti-Gender-Bewegung in Europa sowie Einblicke in ausgewählte Fokusthemen.

Newsletter 02/2021 (deutsch)

Newsletter 02/2021 (englisch)

 

Überblick über den bestehenden rechtlichen Rahmen und aktuelle politische Prozesse auf EU-Ebene sowie die Situation von LSBTIQ-Personen in einzelnen EU-Mitgliedstaaten.

Newsletter 01/2020 (deutsch)

Newsletter 01/2020 (englisch)

Die Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa ist beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert. 

Link zur Homepage

Kontakt:

Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V.
Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa

Hauptsitz:
Zeilweg 42
D-60439 Frankfurt a.M.
Tel: 069 - 95 78 9-0

Standort Berlin:
Lahnstraße 19
12055 Berlin
Tel: 030 - 616 717 9-0

E-Mail: beobachtungsstelle[at]iss-ffm.de
https://www.iss-ffm.de

Gleichstellungswebseite der BEO