Glossar

Variationen der körperlichen Geschlechtsmerkmale

Die Beschreibung "Menschen mit Variationen der körperlichen Geschlechtsmerkmale" meint in der Regel intergeschlechtlicheIntergeschlechtliche (lat. 'inter': zwischen) Menschen haben angeborene körperliche Merkmale, die sich nach medizinischen Normen nicht eindeutig als (nur) männlich oder (nur) weiblich einordnen lassen. Menschen. Dabei verweist der Begriff "Variationen" (von lat. "varius": mannigfaltig) auf die Unterschiedlichkeit aller Menschen, die sich auch hinsichtlich ihres körperlichen GeschlechtsGeschlecht ist in unserer Gesellschaft ein wichtiges Ordnungsprinzip und eine einflussreiche soziale Kategorie. Aber die Definitionen darüber, was Geschlecht eigentlich ausmacht, unterscheiden sich stark: … stark voneinander unterscheiden. Die Verwendung von "Variationen der körperlichen Geschlechtsmerkmale" wendet sich damit gegen ein Verständnis von Intergeschlechtlichkeit als "Störung"/"DSDDSD wird in medizinischen Kreisen als Abk. für 'disorders of sex developement' verwendet. Der Begriff dient als Oberbegriff für verschiedene medizinische Diagnosen von Intergeschlechtlichkeit. Inter*-Initiativen lehnen diese Bezeichnung ab." und die damit gerechtfertigten geschlechtsveränderndenMit geschlechtsverändernden Eingriffen wird der Körper von intergeschlechtlichen Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen so verändert, dass sie den aktuellen Vorstellungen über einen 'typisch' männlichen oder weiblichen Körper entsprechen. Eingriffe. In der Medizin ist auch der Begriff "Varianten der körperlichen Geschlechtsmerkmale" in Gebrauch, der von Inter*-Organisationen allerdings kritisiert wird, da er mit einem Denken in NormGesellschaftliche Normen (lat. 'norma' Richtschnur, Regel) bezeichnen allgemein anerkannte, als verbindlich geltende Verhaltensregeln, die das Zusammenleben von Menschen organisieren. und Abweichung einhergehe.

Zurück