+

LSBTI und Flucht
 

LSBTI ist eine Abkürzung.
Es sind die Anfangs-Buchstaben für diese Wörter:

-    Lesben.
Damit sind Frauen gemeint. 
Sie lieben Frauen.

-    Schwule.
Damit sind Männer gemeint.
Sie lieben Männer.

-    Bi-Sexuelle.
Bi bedeutet 2.
Bi-sexuell bedeutet: 
Jemand liebt Menschen von 2 Geschlechtern.
Zum Beispiel: 
Ein Mann liebt Frauen. 
Und er liebt auch Männer. 

Oder.
Eine Frau liebt Männer.
Und sie liebt auch Frauen.
Das muss nicht zur gleichen Zeit sein.

-    Trans-Geschlechtliche.
Viele sagen auch Trans-Sexuelle.

Wenn jemand bei der Geburt als Mädchen eingeordnet wurde. 
Und alle denken:
Das ist ein Mädchen.
Und das Kind hat später gemerkt:
Ich bin gar kein Mädchen.
Ich bin ein Junge. 
Oder:
Ich bin dazwischen.

Oder.

Wenn jemand bei der Geburt als Junge eingeordnet wurde.
Und alle denken:
Das ist ein Junge.
Und das Kind hat später gemerkt:
Ich bin gar kein Junge.
Ich bin ein Mädchen.
Oder:
Ich bin dazwischen.

Und diese Person kann später ihren Körper verändern. 
Damit er zu dem Leben von dieser Person passt. 
Die Person kann ihren Körper aber auch so lassen. 
Weil der Körper zum Leben passt. 

-    Inter-Sexuelle.
Das sind Menschen zwischen 2 Geschlechtern.
Sie haben Merkmale von beiden Geschlechtern. 
Merkmale von einem Mann. 
Und Merkmale von einer Frau.

Viele LSBTI-Personen mussten aus ihrem Land weggehen.
Weil sie dort verfolgt wurden. 
Sie sind auf der Flucht.
Deshalb heißen diese Personen auch Flüchtlinge
Sie wollen in Deutschland leben. 

Wenn diese Personen in Deutschland sind:
Müssen sie zu einer Anhörung
Das ist eine Befragung.
Man muss auf viele Fragen antworten.

In diesem Text geht es darum:
Das passiert bei einer Anhörung
Diese Rechte haben Sie. 
So können Sie sich in Ihrer Unterkunft schützen. 
Vor der Gewalt von anderen Bewohnern und Bewohnerinnen.

Geflüchtete LSBTI-Personen sind Menschen aus anderen Ländern.
Sie wollen in Deutschland bleiben. 
Das nennt man Asyl.
Man spricht es so: A-sül

LSBTI-Personen aus anderen Ländern dürfen in Deutschland bleiben:
Wenn sie in ihrer Heimat verfolgt werden. 
Oder große Nachteile haben.
Wegen ihrer Sexualität.

Wenn Sie wegen Ihrer Sexualität aus Ihrer Heimat weg-gegangen sind:
Dann müssen Sie bei einer Anhörung solche Fragen beantworten: 
-    Welche Nachteile haben LSBTI-Personen in Ihrem Heimat-Land. 
-    Welche Strafen können Sie in Ihrer Heimat bekommen.
Weil ihre Sexualität dort verboten ist. 
-    Wie gehen andere Menschen mit LSBTI-Personen um. 

-    Wie werden Sie ausgegrenzt.

Zum Beispiel in der Schule.
Oder in der Universität. 
Oder bei der Arbeit.
Oder in anderen Bereichen.

Was erlebt man bei einer Anhörung?
Eine Anhörung ist wie ein Gespräch. 
Sie müssen viele Fragen beantworten.
Das ist manchmal schwer.

Aber es ist auch eine gute Möglichkeit für Sie:
Denn Sie können ganz genau erzählen: 
Das haben Sie in Ihrer Heimat erlebt. 

Darum geht es in den Fragen von der Anhörung:
-    Wie haben Sie in Ihrem Heimat-Land gelebt.
-    Warum sind Sie aus Ihrem Heimat-Land weg-gegangen.
-    Wie sind Sie nach Deutschland gekommen.

Bei einer Anhörung müssen Sie die Wahrheit sagen.
Bei machen Sachen werden Sie noch einmal gefragt. 
So kann man Ihre Antworten prüfen.

ABER:
Niemand darf Sie fragen:
Wie Sie Sex haben. 
Oder mit wem Sie Sex haben.
Es darf auch niemand nach Sex-Fotos von Ihnen fragen.
Oder nach Sex-Filmen. 

Bereiten Sie sich gut auf eine Anhörung vor. 
Sie können sich auch beraten lassen. 
Es gibt Büros in verschiedenen Bundes-Ländern. 
Dort bekommen Sie Hilfe.
Auf dieser Internet-Seite finden Sie die Adressen von den Büros:
www.queer-refugees.de

Welche Rechte haben Sie?
Vor der Anhörung können Sie einen Brief schreiben. 
Das schreiben Sie in dem Brief:
-    Diese Sprache spreche ich. 

-    Ich möchte eine Übersetzerin haben.
Oder ich möchte einen Übersetzer haben. 

-    Diese Person möchte ich zusätzlich mitbringen.
Diese Person spricht meine Sprache.
Und diese Person spricht auch Deutsch. 
ACHTUNG: 
Diese Person darf nicht sagen:
Warum Sie aus Ihrem Heimat-Land weg-gegangen sind. 
Das müssen Sie immer selbst erklären.

Diesen Brief schicken Sie an das:
Bundes-Amt für Migration und Flüchtlinge.

Als LSBTI-Flüchtling haben Sie ein Recht auf zusätzliche Hilfe von dieser Person:
Sonder-Beauftragter oder Sonder-Beauftragte für LSBTI
Diese Person weiß sehr viel:
Über LSBTI-Menschen.
Diese Person kann Ihnen gut helfen.
Wenn Sie wegen ihrer Sexualität Ihr Heimat-Land verlassen mussten.

Nach einer Anhörung gibt es immer ein Protokoll.
Das ist ein Papier.
Darin steht: 
Das wurde bei der Anhörung gesagt.

Lassen Sie sich dieses Papier wieder in Ihre Sprache übersetzen.
Dann können Sie das Papier lesen.
Und Sie können prüfen:
Stimmen alle Infos. 
Haben Sie das so gesagt.

Dort werden in Deutschland LSBTI-Flüchtlinge besonders geschützt:
-   Berlin.
-   Niedersachsen.
-   Sachsen. 
 

Das bedeutet: 
Sie bekommen eine möglichst sichere Unterkunft. 
Das kann eine Unterkunft für LSBTI-Flüchtlinge sein. 
Oder ein Einzel-Zimmer.

So schützen Sie sich vor Gewalt und Ausgrenzung in Ihrer Unterkunft
Wenn Sie Gewalt in Ihrer Unterkunft erleben:
Holen Sie sich schnell Hilfe. 
Sprechen Sie mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen vom 
Sozial-Dienst.
Die Chefs von den Unterkünften müssen etwas machen.
Wenn es Gewalt gegen Bewohner und Bewohnerinnen von Unterkünften gibt.

Das kann man in der Unterkunft machen:
Sie können ein anderes Zimmer bekommen.
Oder Sie bekommen einen Platz in einer anderen Unterkunft.
Diese neue Unterkunft ist in einem Bundes-Land:
Wo Sie als LSBTI-Person besonderen Schutz bekommen. 

Wenn Sie in Not sind.
Oder wenn Sie bedroht werden:
Rufen Sie diese Telefon-Nummer an: 110:
Das ist die Telefon-Nummer von der Polizei. 

Sie können auch Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen in der Unterkunft bitten.
Sie sollen die Polizei in die Unterkunft rufen.