+

Weiblich, männlich, divers, offen:

Der Geschlechts-Eintrag

Jede Person bekommt nach der Geburt ein Papier.

Das steht in dem Papier: 

  • Name
  • Geschlecht
  • Und andere Sachen.

Bei Geschlecht können 4 Sachen stehen. 

Weiblich.

Oder.

Männlich.

Oder.

Divers.

Divers bedeutet:

Ein anderes Geschlecht.

Nicht männlich und nicht weiblich. 

Oder. 

Es gibt keinen Eintrag vom Geschlecht.

Das Kästchen bleibt leer. 

In diesem Text steht:
So wird ein Geschlecht vom Amt festgelegt.
So kann man das festgelegte Geschlecht ändern.

Wie bekommt man einen Geschlechts-Eintrag?
In Deutschland gibt es ein Geburten-Register.
Das ist eine Liste.
Darin stehen verschiedene Daten von neu geborenen Babys.
Dazu gehört auch das Geschlecht.

Eine Woche nach einer Geburt müssen diese Daten für das Geburten-Register aufgeschrieben werden.

Das machen:

  • Entbindungs-Kliniken.
    Das sind Kranken-Häuser.
    Wo Kinder geboren werden.

 

  • Hebammen.
    Das sind Personen mit einer besonderen Ausbildung.
    Sie helfen bei der Geburt.

 

  • Eltern.

Die Daten von den neu geborenen Babys bekommt das Standes-Amt. Dieses Amt trägt diese Daten in das Geburten-Register ein.

Meistens schaut man bei dem Baby nach den Merkmalen von dem Geschlecht.

Dann entscheidet man über das Geschlecht von dem Baby.

 

Wenn man bei einem Baby nicht sagen kann:

Das Baby ist ein Junge.

Oder das Baby ist ein Mädchen. 

Dann können die Eltern entscheiden:

Das soll in dem Papier von dem Kind stehen:

Weiblich.

Oder.

Männlich.

Oder.

Divers.

Oder.

Ohne Geschlecht. 

Kann ich den Geschlechts-Eintrag später ändern?

Dafür gibt es 2 Möglichkeiten.

Die 1. Möglichkeit für eine Änderung vom Geschlechts-Eintrag

Inter-geschlechtliche Personen können ihren Geschlechts-Eintrag ändern.

Inter-geschlechtlich bedeutet:

Das sind Menschen zwischen 2 Geschlechtern.

Sie haben Merkmale von beiden Geschlechtern. 

Merkmale von einem Mann. 

Und Merkmale von einer Frau.

Diese Personen können beim Geschlechts-Eintrag zwischen diesen Möglichkeiten wählen: 

Weiblich.

Oder.

Männlich.

Oder.

Divers.

Oder. 

Eintrag ohne Geschlecht.

Die Änderung vom Geschlechts-Eintrag macht das Standes-Amt.

Für diese Änderung braucht man ein Schreiben vom Arzt.

Das Schreiben darf schon älter sein. 

In dem Schreiben stehen keine Ergebnisse von einer Untersuchung. 

 

Oder.

 

Man braucht eine eidesstattliche Erklärung.

Das ist ein Papier. 

Darin steht:

Ich bin wirklich inter-geschlechtlich

Auch diese Personen dürfen ihren Geschlechts-Eintrag ändern:

  • Personen aus einem anderen Land.

Wenn sie in Deutschland leben dürfen. 

 

  • Personen aus einem anderen Land.

Wenn sie ihrem Land weggehen mussten.

Weil sie dort verfolgt werden.

Sie sind auf der Flucht.

Deshalb heißen diese Personen auch Flüchtlinge.

 

  • Personen aus einem anderen Land.

Wenn diese Personen in ihrer Heimat den Geschlechts-Eintrag nicht ändern dürfen.

Auch Kinder und Jugendliche dürfen ihren Geschlechts-Eintrag ändern.

ABER:

Bis zum 14. Lebens-Jahr können nur die Eltern entscheiden: 

Es soll einen anderen Geschlechts-Eintrag geben. 

 

Eltern entscheiden auch über den Geschlechts-Eintrag:

Wenn eine Person nicht geschäftsfähig ist.

Das bedeutet:

Diese Person darf nicht selbst entscheiden.

Weil sie behindert ist.

Oder.

Weil sie eine schwere Krankheit hat.

Ab 14 Jahre entscheidet jede Person selbst über ihren Geschlechts-Eintrag.

Die Eltern müssen zustimmen. 

Oder das Familien-Gericht muss zustimmen. 

Die 2. Möglichkeit für eine Änderung vom Geschlechts-Eintrag

 

Menschen können ihren Geschlechts-Eintrag ändern.

Wenn sie trans sind.

 

Trans bedeutet: 

Diese Menschen wurden bei der Geburt als Mädchen eingeordnet.

Und alle denken:

Das ist ein Mädchen.

Und das Kind hat später gemerkt:

Ich bin gar kein Mädchen.

Ich bin ein Junge. 

Oder:

Ich bin dazwischen.

 

Oder.

 

Diese Menschen wurden bei der Geburt als Junge eingeordnet.

Und alle denken:

Das ist ein Junge.

Und das Kind hat später gemerkt:

Ich bin gar kein Junge.

Ich bin ein Mädchen.

Oder:

Ich bin dazwischen.

Und diese Person kann später ihren Körper verändern.

Damit er zu dem Leben von dieser Person passt. 

Die Person kann ihren Körper aber auch so lassen wie er ist. 
Weil der Körper zu ihrem Leben passt.

Wenn Menschen trans sind:

Dann können sie ihren Geschlechts-Eintrag ändern.

Von männlich in weiblich.

Oder.

Von weiblich in männlich. 

Die Regeln dafür stehen in diesem Gesetz:

Trans-Sexuellen-Gesetz

 

Hier gibt es noch eine interessante Info zu diesem Thema:

2017 hat eine Person das erste Mal ihren Geschlechts-Eintrag streichen lassen.

Weil sie sich nicht als Mann fühlt.

Und weil sie sich nicht als Frau fühlt. 

Diese Person hat jetzt einen Eintrag ohne Geschlecht

Welche Probleme gibt es mit einem Eintrag ohne Geschlecht oder mit dem Eintrag divers?

In Regeln und Gesetzen gibt es 2 Geschlechter: 

Männer 

Frauen. 

Es gibt in den Gesetzen kein anderes Geschlecht.

Deshalb sind viele Regeln und Gesetze nicht für Menschen mit dem Geschlecht divers. 

Sie können dadurch ausgegrenzt werden.

Und sie können Nachteile haben. 

Dagegen kann man vor Gericht gehen.

Dort gibt es zu diesem Thema Beratung:

Anti-Diskriminierungs-Stelle des Bundes.

Das ist ein Büro.

Dort hilft man Menschen.

Wenn sie Nachteile haben:

  • sie aus einem anderen Land kommen.
  • sie eine Behinderung haben.
  • sie als Mann einen Mann lieben.
  • sie als Frau eine Frau lieben.
  • sie ein Mann sind.
  • sie eine Frau sind. 

 

In diesem Büro bekommt man auch Hilfe.

Wenn man die rechtlichen Probleme ohne ein Gericht klären möchte.

 

 

Welche Probleme gibt es beim Geschlechts-Eintrag?

Das wichtigste Gericht in Deutschland hat gesagt.

Jeder soll einen richtigen Geschlechts-Eintrag bekommen.

  • Männer
  • Frauen
  • Menschen, die nicht Mann und nicht Frau sind. 

Deshalb muss es einen dritten Geschlechts-Eintrag geben.

Der dritte Geschlechts-Eintrag heißt:

Divers

Viele finden den neuen Geschlechts-Eintrag nicht gut:

Weil er nur für sehr wenige Menschen ist. 

Und weil man dafür ein Papier vom Arzt braucht. 

Das passt nicht zum Menschen-Recht auf Selbst-Bestimmung über den eigenen Geschlechts-Eintrag. 

Das ist so ähnlich im Trans-Sexuellen-Gesetz. 

Das ist auch nur für sehr wenige Menschen. 

 

Man muss weiter über den Geschlechts-Eintrag sprechen.

Und man muss auch darüber sprechen:

Wie sollen Menschen mit dem Geschlechts-Eintrag divers angesprochen werden.

Herr passt nicht.

Frau passt auch nicht.

Man braucht ein anderes Wort.