+

IDAHOBIT 2020 – Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit

Am 17. Mai ist IDAHOBIT, der jährliche Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit. Worum geht es dabei?

Seit 2005 gibt es den globalen Aktionstag IDAHOBIT ("International Day Against Homo-, Bi-, Inter- and Transphobia"). In über 130 Ländern organisieren lsbtiq"LSBTIQ" oder ähnliche Zusammensetzungen dienen als Abkürzung für "Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans-, intergeschlechtliche und queere Menschen". "Lsbtiq" steht entsprechend für "lesbisch, schwul, bisexuell, trans-, intergeschlechtlich und queer". Menschen und ihre Verbündeten Veranstaltungen, Demonstrationen, Kampagnen und politische Vorstöße. Damit soll auf LSBTIQ-feindliche Diskriminierung und Gewalt und auf die Kriminalisierung von lesbischenFrauen, die sich emotional und/oder sexuell in erster Linie zu Frauen hingezogen fühlen, bezeichnen sich häufig als lesbisch., schwulenMänner, die sich emotional und/oder sexuell in erster Linie zu Männern hingezogen fühlen, bezeichnen sich häufig als schwul., bisexuellenBisexuelle Menschen beschreiben ihre sexuelle Orientierung unterschiedlich: Als romantische und/oder sexuelle Anziehung zu Frauen und Männern, als Anziehung zu dem eigenen Geschlecht oder zu generell mehr als einem Geschlecht., trans*Transgeschlechtliche Menschen identifizieren sich nicht oder nicht nur mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde., inter*Intergeschlechtliche (lat. "inter": zwischen) Menschen haben angeborene körperliche Merkmale, die sich nach medizinischen Normen nicht eindeutig als (nur) männlich oder (nur) weiblich einordnen lassen. und queeren"Queer" war im Englischen ein starkes Schimpfwort für LSBTIQ, ähnlich dem deutschen "pervers". In Deutschland dient es heute oft als Sammelbezeichnung für LSBTIQ, aber auch als eigenständige Selbstbezeichnung, die begrenzende Kategorien in Frage stellt. Menschen aufmerksam gemacht werden.

Das internationale IDAHO-Komitee, das am IDAHOBIT Aktionen auf der ganzen Welt unterstützt und dokumentiert, hat als Protestslogan für 2020 "Das Schweigen brechen" ausgerufen. Dazu schreibt das Komitee auf seiner Website:

"Ob in unseren Familien, unserem sozialen Umfeld, bei der Arbeit oder beim Sport, viele von uns müssen unsere Sexualität, GeschlechtsidentitätDie Geschlechtsidentität bezeichnet das Wissen und Empfinden eines Menschen über sein eigenes Geschlecht. oder körperlichen Geschlechtsmerkmale verstecken. Wir gehen durch den Großteil unserer Leben mit dem Stigma, dass wir uns dafür schämen, wer wir sind.

Am 17. Mai wird der IDAHOBIT dazu beitragen, dieses Schweigen zu brechen. Wie jedes Jahr werden Zehntausende von uns das Wort ergreifen. Wir werden den Raum einnehmen, der uns zusteht, weil unsere Stimmen, unsere Geschichten und unsere Lebensrealitäten zählen!

Indem wir alle an einem globalen Tag zusammenkommen, werden wir so viel 'Krach' machen, dass unsere lsbtiq Geschwister, die nicht ihre Stimme erheben können, den Klang von Hoffnung und Solidarität in der ganzen Welt hören."

IDAHOBIT zu Zeiten der Corona-Pandemie

Aufgrund vielerorts verhängter Ausgangsbeschränkungen müssen LSBTIQ-CommunitysDer Begriff "Community" (dt.: Gemeinschaft, Gemeinde) bezeichnet eine Gruppe von Menschen, die sich aufgrund gemeinsamer Interessen, Eigenschaften oder Erfahrungen einander zugehörig fühlen. in diesem Jahr besonders kreativ sein, um am 17. Mai Sichtbarkeit zu schaffen.

Das IDAHO-Komitee regt zum Beispiel dazu an, Spendenaktionen für LSBTIQ-Projekte zu organisieren, Flashmobs oder Tänze auf Balkonen zu veranstalten, Flaggen und Plakate aufzuhängen oder politische Forderungen auf Fassaden zu projizieren.

Livestreams und Online-Events, wie zum Beispiel Drag Shows, Webinare, Filmvorführungen oder gemeinsames Tanzen oder Meditieren, können Communitys virtuell zusammenbringen.

LSBTIQ-Feindlichkeit in Deutschland

Auch die gesamtgesellschaftliche Aufklärung zu Diskriminierung und Gewalt gegen lsbtiq Menschen ist ein zentrales Anliegen des IDAHOBIT. Mehr dazu können Sie hier auf dem Regenbogenportal lesen: