+

29.06.2020 | Aktuelle Meldung

Dr. Franziska Giffey hisst Regenbogenflagge zum Global Pride Day

Um ein klares Zeichen für die Rechte und Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen zu setzen, hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am 26. Juni 2020 im Vorfeld des Global Pride Day die Regenbogenfahne vor dem Bundesfamilienministerium gehisst. 

Weltweit wurde am 27. Juni 2020 mit dem Global Pride Day auf Gewalt und Diskriminierung gegen LesbenFrauen, die sich emotional und/oder sexuell in erster Linie zu Frauen hingezogen fühlen, bezeichnen sich häufig als lesbisch., SchwuleMänner, die sich emotional und/oder sexuell in erster Linie zu Männern hingezogen fühlen, bezeichnen sich häufig als schwul., BisexuelleBisexuelle Menschen beschreiben ihre sexuelle Orientierung unterschiedlich: Als romantische und/oder sexuelle Anziehung zu Frauen und Männern, als Anziehung zu dem eigenen Geschlecht oder zu generell mehr als einem Geschlecht., transTransgeschlechtliche Menschen identifizieren sich nicht oder nicht nur mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.- und intergeschlechtlicheIntergeschlechtliche (lat. "inter": zwischen) Menschen haben angeborene körperliche Merkmale, die sich nach medizinischen Normen nicht eindeutig als (nur) männlich oder (nur) weiblich einordnen lassen. Menschen aufmerksam gemacht. Aus diesem Anlass haben Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und der kommissarische Leiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Bernhard Franke, vor dem Berliner Dienstgebäude die Regenbogenfahne gehisst. Damit setzt das Bundesfamilienministerium wieder ein klares Zeichen für die Rechte und Sichtbarkeit von LSBTIQ.

Volltextalternative zum Video

[Das Videobild zeigt Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, die vor dem Berliner Dienstgebäude des Bundesfamilienministeriums steht und die – noch nicht gehisste –Regenbogenfahne in den Händen hält.]

Dr. Franziska Giffey: "Meine Damen und Herren, liebe Community, die zuschaut. Wir setzen heute hier ein Zeichen. Bei Sonne und ein bisschen Regen entsteht ein Regenbogen. Wie könnte es eigentlich passender sein? Dieses Jahr ist der Christopher Street Day anders als sonst. Wir können keine große Flaggenhissung mit vielen, vielen Gästen machen. Aber wir wollen trotzdem ein Zeichen setzen, gerade in dieser Zeit, für Menschenrechte, für gleiche Rechte, egal, woher man kommt und wen man liebt."

[Während Dr. Franziska Giffey weiterspricht, zeigt das Videobild Teile der Fassade des BMFSFJ-Gebäudes, auf denen mehrere Schriftzüge stehen: "Happy Pride", "Sichtbar und sicher. Hier und überall", "bmfsfj.de" und "regenbogenportal.de Sichtbarkeit auch im Netz". Dann zeigt das Bild wieder Dr. Franziska Giffey.]

Dr. Franziska Giffey: "Wir setzen hier ein Zeichen für Happy Pride in diesem Jahr. Dafür, dass Menschen, egal aus welchem Hintergrund sie kommen, egal, wen sie lieben, die gleichen Möglichkeiten haben, dass sie nicht diskriminiert werden, dass ihnen nicht Hass entgegenschlägt, dass wir aufstehen, wenn wir merken, dass Menschen diskriminiert werden, und dass wir hier auch vor dem Bundesfamilienministerium diese Fahne hissen, so wie wir es jedes Jahr tun, um allen deutlich zu machen: Wir stehen hinter der LSBTI-Community. Wir wollen, dass Menschen hier in Berlin, aber auch anderswo in der Welt frei leben können, selbstbestimmt leben können, so wie sie es sich wünschen und vorstellen. Und wir werden in der nächsten Woche auch die deutsche Ratspräsidentschaft der EU übernehmen. Und da wird dieses Thema Gleichberechtigung von jeder Form von Lebensweisen eine wichtige Rolle spielen. Der Kampf gegen Rassismus, gegen Diskriminierung, gegen Hass und Hetze, egal ob im Netz oder anderswo. Und für all das steht diese Fahne. Und deswegen freue ich mich, dass wir sie heute hier auch hissen können."

[Nach einem Schnitt zeigt das Videobild auch Bernhard Franke, der neben Dr. Franziska Giffey steht, und nach einem weiteren Schnitt die Befestigung der Regenbogenfahne an der Fahnenstange.]

Dr. Franziska Giffey: "Herr Franke als Chef der Antidiskriminierungsstelle, wollen wir das zusammen machen?"

Bernhard Franke: "Ja gerne." Dr. Franziska Giffey: "Okay so. Dann geht's los. Dann einmal kräftig ziehen."

[Dr. Franziska Giffey übergibt die Fahne an Bernhard Franke, tritt an die Fahnenstange heran, nimmt den Seilzug in die Hand und zieht die Fahne nach oben. Anschließend zeigt das Bild die gehisste Regenbogenflagge neben der Flagge der Bundesrepublik Deutschland und der Europaflagge. Ein Banner wird eingeblendet, auf dem "weitere Informationen www.bmfsfj.de" steht.]